Willkommen!
Neue Gesichter sind im Wald immer erwünscht :)
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Hierarchie
FeuerClan
Anführer: Reserviert
Stellvertreter: //
Heiler: //
Heilerlehrling: //


WasserClan
Anführer: Reserviert
Stellvertreterin: //
Heiler: //
Heilerlehrling: //


ErdClan
Anführer: Reserviert
Stellvertreterin: //
Heilerin: //
Heilerlehrling: //


LuftClan
Anführer: Reserviert
Stellvertreter: //
Heilerin: //
Heilerlehrling: //

RPG

Tageszeit:
Sonnenaufgang
Wetter:
Die Sonne steht hoch am Himmel, aber ein paar Wolken verdecken sie.
Jahreszeit:
Blattfrische Mondphase:
Halbmond

Aufnahmestopp:
//
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 31 Benutzern am Mo Okt 10, 2016 11:29 am

Teilen | 
 

 Herbststurm | Heiler | 82 Monde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht


 Echoglanz


Neugeborenes
avatar
Element : Luft
Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 09.01.17
Geschlecht : Weiblich Geburtstag : 28.07.98
Alter : 19

BeitragThema: Herbststurm | Heiler | 82 Monde   Mi Jan 11, 2017 10:16 am


》Herbststurm《

》In der Ruhe liegt die Kraft... und im SternenClan《

》Allgemeines

Username:
Echoglanz

Name:
Mein Name ist Herbststurm. Aber dieser Name stammt noch aus meiner Jugend. Ich bin schon lange kein Sturm mehr, eher ein seichter Wind über einem stillen Gewässer. Doch wenn es sein muss, werde ich zu dem kräftigsten Sturm den ihr je gesehen habt.

Alter:
Ich bin 6 Blattwenden und 10 Monde alt. Schon seit 82 Monden bin ich meinem Clan treu ergeben und gebe mein bestes ihm zu helfen.

Geschlecht:
Ich bin ein Kater, einfach nur ein alter, knochiger Kater.

Angehörigkeit:
Ich gehöre dem LuftClan an und ich diene ihm seit vielen vielen Monden.

Rang:
Ich bin Heiler und Berater für meinen Clan und seine Anführer.

Element:
Ich stehe dem Element Luft sehr nahe und trage es sogar in meinem Namen.


》Aussehen

Fell:
Mein Fell ist hellbraun. Es erinnert an verdörrtes Gras, oder an Wurzeln junger Pflanzen. An den Pfoten, bis zum Ellenbogen oder Knie ist mein Fell dunkler. Wie nasse Erde oder getrocknete Rinde. Mein Schweif ist ebenso dunkel und mein Kopf, von der Nasenspitze bis hinter die Ohren auch. Mit den Jahren ist mein Fell aufgehellt. Um meine Nase herum zeigen sich weiße Haare und auch meine Schnurrhaare sind nicht mehr schwarz. Mein Fell ist rau und hat kaum Unterwolle mehr. Es ist wie das Fell einer jungen Bergziege nur etwas feiner.

Körperbau:
Ich bin alt und klapprig. Die große, schlanke Statur eines LuftClan Katers, hatte ich schon immer. Doch ich bin alt geworden. Ich bestehe größtenteils aus Haut und Knochen. Wie diese eine Maus, die man vergraben und vergessen hat.Nur dass ich nicht voller Insekten bin. Die meisten in meinem Alter wären wohl schon Tot oder Älteste. Mit mir scheint der SternenClan noch etwas vor zu haben. Ich habe kaum Beschwerden. Meine linke Schulter schmerzt manchmal. Morgens muss ich meine alten Knochen erst einlaufen. Und auf Wetterumschwünge reagiere ich sensibel. Dies ist allerdings sehr gut um zum richtigen Zeitpunkt Kräuter zu sammeln. Ich bin klapprig geworden und mit dem Alter sind meine Muskeln zurück gegangen. Doch ich bin noch immer eine der größten Clankatzen. Ich muss immer zu den anderen Heilern herunter sehen um mich mit ihnen zu unterhalten. Oft liege ich während sie sitzen und dass nicht nur weil ich der älteste der Heiler bin.

Augenfarbe:
Meine Augen sind blau. Ein blau, als bedeckte eine dicke Eisschicht einen See oder Fluss. Jedoch sind sie mit dem Alter aufgegraut und erinnern eher an helle Steine. Nicht mehr so stark an eisblaues Wasser.

Sonstiges:
Über mein Leben verteilt habe ich viele Narben erhalten. Doch nur wenige sind mir geblieben. An meiner linken Schulter besitze ich eine große Narbe. Als meine Clankameraden eine Bergziege jagten rannten einige panisch weg. Ich sammelte Kräuter und obwohl ich mich wegducken konnte, erwischte mich eines der fliehenden Tiere direkt mit dem Huf. Seit diesem Tag habe ich Probleme mit meiner linken Schulter. Größtenteils lebe ich ganz normal damit, wenn ich allerdings Nachts falsch lag, es sehr kalt ist oder ich sie überbeanspruche, schmerzt sie sehr. Dennoch behindert es mich nicht bei der Ausübung meiner Arbeit. Ich bin stark und beiße die Zähne zusammen.


》Charakter

Vorlieben:
Ich habe nicht mehr viel Persönliches, dass ich lieben könnte.Meine Familie ist tot. Mein Mentor ist tot. Ich hatte nie einen Schüler mit dem ich eine Bindung eingehen konnte. Nein. Die wenigen Dinge die ich wirklich liebe brauchen nicht viele Worte und keine nähere Erläuterung. Ich liebe meinen Job. Ich liebe es Heiler zu sein und meinem Clan zu dienen. ich liebe meinen Clan. Die Jungen werden wohl immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, da ich nie selbst welche hatte. Ich verehre den SternenClan für das was er uns gibt, was er mir gegeben hat. Eine Aufgabe. Der Geruch von verschiedenen Kräutern ist für mich sehr angenehm. Ich mag wärme und Sonne. Liegt wohl am Alter. Vor vielen Monden hat mein Herz noch einen Freudensprung gemacht wenn ein schöner Sturm aufkam.

Abneigungen:
Ich hasse es wenn etwas meinen Clan bedroht. Ihn und seine Mitlieder Leiden zu sehen gefällt mir nicht, darum bin ich so gerne Heiler. Ich mag die kalten Tage nicht und ich verabscheue Regen. Vermutlich bin ich wie jeder andere Heiler und hasse es nicht helfen zu können. Dies gilt auch für fremde Katzen. Ob Elementlos, Streuner oder aus einem anderen Clan. Ich kann energisch genug sein um jeder Katze in meinem oder anderen Clans etwas klar zu machen. Wenn ich einer Katze helfen will hat niemand sie anzurühren ohne dass ich es sage.

Stärken:
Ich bin ein Heiler. Und ich bin gut darin Kräuter zu finden. Selbst wenn ich Beute nicht unbedingt rieche, so kann ich Kräuter auf eine große Entfernung hin wahrnehmen. Ich habe auf meine alten Tage ein gutes Gespür für Wetterumschwünge bekommen. Es kann sehr vorteilhaft sein, wenn man spürt, dass ein Gewitter aufkommt. So kann ich mich ins Lager zurückziehen oder schnell noch einmal Kräuter sammeln gehen, bevor ich einen tropfen abbekomme. Ich habe nicht mehr die selbe Energie, wie vor vielen Monden konnte konnte ich noch mit jedem Krieger mithalten und selbst den Stärksten mit einem Blick zum schweigen bringen. Ich habe es nicht verlernt. Vielleicht ist es Respekt, weil ich ein Heiler bin, oder weil ich so alt bin. Jede Katze der Elemente, niemand würde es wagen mir zu widersprechen wenn ich eine Entscheidung treffe. So könnte ich einen Streuner oder Elementlosen in Schutz nehmen und nur wenige würden mir überhaupt widersprechen. Wenn es nötig ist, kann ich jederzeit stolz uns stark wirken nur brauche ich diese Seite von mir meistens nicht.

Schwächen:
Mittlerweile bin ich wohl weder zur Jagd noch zum Kampf zu gebrauchen. Ich fühle mich in direkter Nähe zu Gewässern unwohl. Manchmal denke ich, ich bin zu Wählerisch,zu hart und zu anspruchsvoll mit meinen Lehrlingen, schließlich habe ich noch immer keinen neuen Heiler ausgebildet. Aber die wahrheit ist niemand weiß wie lange ich noch zu leben habe. Was geschieht, wenn ich sterbe und meinen Clan ohne einen Heiler zurück lasse?

Charakter Eigenschaften
Ruhig, beschreibt mich wohl am besten. Ich bin schon lange kein Jung spund mehr. Ich genieße die Zeit die ich noch habe. An Stress denke ich gar nicht. Ich bin selten in Eile, nur wenn es eben wirklich eilig ist. ich besuche regelmäßig den ganzen Clan. Zuerst die Mütter und die Jungen, dann die Ältesten. Die Lehrlinge sehe ich nur selten. Ich gehe zu den Kriegern, die erzählen mir auch über ihre Lehrlinge. Kommen sie aber von alleine zu mir freue ich mich auch. Ich rede nicht nur mit ihnen um nach ihrer Gesundheit zu sehen. Auch um ihnen nahe zu sein und so können sie mich auch jederzeit um Rat fragen. Ich bin alt und die Einsamkeit meines Baus gewöhnt. Trotzdem freue ich mich immer wieder wenn ich nicht alleine Schlafe. Das bedeutet zwar nichts gutes, aber es muss auch nichts Lebensbedrohliches sein. Ich bin gerne für meinen Clan da. Und ich freue mich, dass jeder im Clan mich achtet. Es ist schön wertgeschätzt zu werden. Ich würde gerade wegen meines alters mit Freude für einen jüngeren Clankameraden sterben. Und wenn einer in Gefahr ist und sich nicht wehren kann würde ich auch ohne zu Zögern Kämpfen. Selbst wenn meine Chancen gering sind. Solange ich die der Katze erhöhen kann, die in Gefahr ist.
Ich würde mich für jede Verletzte Katze einsetzen. Nicht in diesem Maße.Trotzdem aber für jede. Auch aus anderen Clans, Elementlose oder Streuner. Keine Katze in meiner Umgebung wird sterben, solange ich helfen kann.


》Geschichte

Vergangenheit:
Mein Leben begann, wie jedes leben begann. In der Milchstube. Ich möchte nicht lange darüber reden.Viel passierte nicht und es ist schon so lange her, dass keine Katze von damals noch lebt. Ich hatte zwei Geschwister. Unser Eltern kümmerten sich gut, sie waren noch jung und wir wurden vom ganzen Clan erzogen. Schon damals war ich ein Allrounder und verstand mich mit jedem gut. Meine Geschwister waren mein ein und alles und ich liebte meine Mutter sehr. Unsere Eltern waren beide gute Jäger und verstanden vom Kämpfen nicht viel.
Ich hatte große angst vor der Elementprüfung und das schon als Junges. Ich wollte kein Krieger sein, aber ein Heiler?! Das war mir zu öde. Damals war noch Nussstern der Anführer. Ein kluger Kater. Ich lief lange vor seinem Bau auf und ab, bevor ich mich traute ein leises miauen von mir zu geben. Er empfing mich sehr erfreut. Ich erzählte ihm von meinem Problem. Ich wollte kein Lehrling sein, überhaupt keiner. Ich wollte nicht lernen zu Kämpfen oder zu Jagen. Ich wollte keine Patrouillien und nicht den druck immer mein bestes geben zu müssen, damit mein Clan überlebte. Ich sagte ihm auch dass ich glaubte Elementlos zu sein. Damals dachte ich, nicht in den Clan zu passen. Nussstern sagte er würde darüber nachdenken und schickte mich weg. Als unsere Zeremonie zum Lehrling anstand war ich viel zu nervös um mich zu freuen. Ich hatte angst. Angst aus dem Clan gestoßen zu werden, angst davor den Blick meiner Mutter zu sehen, wenn sie hörte dass ich Elementlos war. Denn dabei war ich mir ganz sicher. Doch Nussstern ernannte mich zum Heilerlehrling.
Dafür bin ich ihm noch heute dankbar. Damals war ich viel zu naiv um zu verstehen. Ich war erschrocken und wütend. Ich hatte ihm doch gesagt, dass ich das nicht wollte. Doch meine Mentorin erklärte mir, dass sie sich mit Nussstern beraten hätte. Sie hatte gehört, dass ich kein Lehrling werden wollte und war froh gewesen. Denn sie hatte mich schon im Auge gehabt und darauf gehofft mich ausbilden zu dürfen.
So wurde ich Heilerlehrling und Schwalbenlied wurde meine Mentorin. Ich hatte immer noch Zweifel. An allem. Und ich war nicht so gut wie meine Mentorin es sich erhofft hatte. Sie nahm mich mit zum Mondsee und dort stellte sie mich dem Sternenclan, als ihren Heilerlehrling vor. Diese Nacht, als ich das erste Mal dem Sternenclan begegnete veränderte mein ganzes Leben. Ich erkannte den Sinn darin ein Heiler zu sein. Was es eigentlich bedeutete. Und wie nahe man dem Sternenclan war. Ich sagte es niemandem,aber Schwalbenlied, war in den folgenden Monden positiv überrascht über meine Leistung und neu gewonnene Euphorie. Und das Stimmte. Ich war Euphorisch und so motiviert wie noch nie etwas zu erreichen. Ich wollte Heiler werden.Ich wollte meinem Clan dienen und meinem Anführer zur Seite stehen.
So gingen die Tage dahin. Ich lernte, alles was ich wissen musste und saugte nicht nur Wissen auf sondern auch zu einem Teil die Art meiner Mentorin. Sie redete oft in Bildern. Sie benutzte viele Metaphern und schon nach einiger Zeit fing ich auch damit an. Es wurde eine Art spiel daraus in dem wir für ein und die selbe Sache abwechselnd verschiedene Metaphern suchten. Wem nichts mehr einfiel, der hatte verloren.
Ich erhielt erst einige Zeit nach meinen Geschwistern meinen vollwertigen Namen, aber ich war sehr stolz. Ich war 24 Monde alt als meine Mentorin verstarb, glücklicherweise hätte ich nichts für sie tun können. Ich hätte es nicht verhindern können. Als wir Kräuter sammelten überraschte uns ein starkes Unwetter und sie wurde von einer Gerölllawine erfasst. Sie war sofort tot. Ich zog sie zusammen mit meinen Clankameraden aus dem Schlamm und reinigte ihr Fell, bevor wir sie begruben. Eine Weile lang wusste ich nicht, wie ich es ohne sie schaffen sollte, doch mein Clan half mir darüber hinweg. Nicht nur mein Clan half, auch eine Kätzin des FeuerClans. Ich lernte sie auf einer großen Versammlung kennen. Es war wohl eine art liebe die ich für sie empfand. In meinem eigenen Clan hatte ich nie so über eine Kätzin gedacht. Manchmal ging ich absichtlich in die Streuner Gebiete um Kräuter zu sammeln. Nur um ganz nah an der Grenze zum FeuerClan zu sein, in der Hoffnung sie zu sehen.
Ich trauerte zwar als sie starb, aber gleichzeitig war es auch eine Erlösung. So stand nichts mehr zwischen mir und meinem Clan. Als ich 36 Monde alt war landete mein Bruder bei mir im Heilerbau, es war Blattgrüne und eine Schlange hatte ihn gebissen. Sie hatte sich unter den Felsen verkrochen. Ich tat alles um ihn zu retten, aber gegen Schlangenbisse kann man nicht viel machen. Vor allem wenn sie ihr ganzes Gift injizieren konnten. Wäre es nur ein Streifbiss gewesen hätte er eine Chance gehabt. Mein Vater starb nur ein wenig später am Alter, er schlief ein und wachte nicht wieder auf. Es war schwer mit dem Verlust zu leben, aber ich hatte noch meine Mutter und meine Schwester. Ein junges namens Quarzjunges fragte ob es mein Lehrling werden durfte und ich willigte ein. Ich kannte den kleinen und ich glaubte nicht, dass er die Eigenschaften eines Heilers hatte, doch es waren schon viele Monde vergangen und ich brauchte einen Lehrling. Allerdings schickte ich ihn schon vor dem ersten Halbmond wieder weg. Ihm lag zwar viel an seinen Clankameraden, aber er verstand rein gar nichts von Kräutern,seine Nase war miserabel und er beherrschte kaum Feinmotorik. Meine Mutter wurde vom Grünen Husten davon gerafft und ich hatte keine Katzenminze mehr gehabt, da irgendwelche Zweibeiner sie aus ihrem Garten genommen hatten und die Vorräte bereits erschöpft waren.

Ich war XX Monde alt als Nusstern starb. Er wurde bei Regen von dem Fluss mitgerissen und ertrank. Tannenstern war nun Anführer. Bis zu diesem Tag hatte ich mit Tannenstern nicht viel zu tun gehabt, aber es stellte sich heraus, dass er ein großartiger Anführer werden würde. Ich unterstützte ihn anfangs oft, später immer weniger. Wenig später brach ein Feuer im Lager aus und einige Katzen starben, darunter auch meine Schwester und Tannenstern. In seine Pfotenabdrücke trat nun Wolkenstern. Er hatte noch nicht so viel Erfahrung, wie die anderen Anführer, aber er hatte Talent.

Zukunft:
Ich muss einen Heilerlehrling finden und ihn ausbilden, bevor ich zum Sternenclan gehe.


》Bekanntschaften

Eltern:
Meine Eltern sind Tot. Sie waren Krieger meine Mutter war kurzzeitig zweite Anführerin doch sie starb vor unserem Anführer. Falkenherz (Ausgedacht) und Moospelz (Ausgedacht) so hießen sie.

Geschwister:
Meine Geschwister waren alle Krieger. Sie hießen Sandwirbel (Ausgedacht) und Silberstolz (Ausgedacht). Als Krieger erreichten sie nicht mein Alter. Sandwirbel meine Schwester starb vor fast XX Monden und mein Bruder ging schon vorher zum SternenClan.

Gefährte/Ehepartner:
Ich kannte eine Kätzin und ich bedauerte es sehr Heiler zu sein und nicht mit ihr sein zu können. Doch es war ohnehin sinnlos, denn ich lernte sie auf einer Versammlung kennen. Sie war aus dem FeuerClan und hieß Seidenglut (Ausgedacht). Ich hatte schon zweifel, ob ich mein Gelübde halten könne. Aber eines Tages tauchte sie auf den Versammlungen nicht mehr auf. Die Katzen ihres Clans erzählten an diesem Abend von einem Dachs der sich ganz plötzlich auf eine Patrouillie gestürzt hatte. Somit hatte es sich erledigt.Ich war erschüttert, aber auch erleichtert nicht mehr so zwiegespalten zu sein.

Jungen:
Ich habe keine eigenen Jungen. Meine Jungen sind alle die zu mir kommen und nach Rat oder Heilung suchen.

Mentor von ..:
Ich habe bis heute keinen gewillten und würdigen Lehrling gefunden. Zwar hatte ich einen Lehrling namens Quarzpfote (Ausgedacht), aber es stellte sich schnell heraus das ich recht damit gehabt hatte ihn ablehnen zu wollen. Er hatte nicht das Herz eines Heilers. Später fragten noch ein paar Katzen nach dem Posten unter anderem Echoglanz doch ich musste alle ablehnen.

Lehrling von ...:
Meine Mentorin starb vor vielen Monden. Ich war noch sehr jung für einen Heiler, zwar hatte ich meine Ausbildung beendet, doch ich selbst war skeptisch, ob ich der Aufgabe gewachsen war. Sie hieß Schwalbenlied (Ausgedacht). Eine schöne und weise Kätzin, die viel zu jung starb.

© by Goldfluss/Akira


Zuletzt von Echoglanz am Sa Jan 14, 2017 6:43 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten


 Echoglanz


Neugeborenes
avatar
Element : Luft
Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 09.01.17
Geschlecht : Weiblich Geburtstag : 28.07.98
Alter : 19

BeitragThema: Re: Herbststurm | Heiler | 82 Monde   Sa Jan 14, 2017 6:10 am

Also er wäre soweit Fertig ich brauch nur von Silver ein paar Daten, also wann die anfis starben.
Ansonsten mach ich noch ein Gesuch für nen Schüler auf und hoff ich kreig noch einen,dann müsste ich am stecki noch was ändern.

Joa dann hoff ich,dass ich ihn im RPG weiter mit den knappen Sätzen umsetzen kann und mit den Metaphern, passt mega zu ihm, aber mein Schreibstil ist es eigentlich nicht xD

Hab noch ein paar fragen.
1. Dürfen Heiler hier auch keine Jungen und Gefährten haben?
2. Haben Anfis hier auch mehrere Leben? Wenn ja wie viele?
3. Könnte das RPG auch Clanweise gestartet werden, also angenommen der feuerclan hat genug mitglieder um zu starten,aber die andern Clans nicht, könnte der dann nicht schon intern ein wenig gespielt werden, bis die anderen Clans auch mit kommen?
4. hab ich vergessen, aber da war noch was xD
Nach oben Nach unten
 

Herbststurm | Heiler | 82 Monde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Element Cats :: RPG-Planung :: Steckbriefe :: Unangenommenen Steckbriefe-
Gehe zu: